Gründen in der Hotellerie: Diese Fehler sollten Sie vermeiden

von Joleen von CHEERS 2.558 views0

hotelgruendung-header_730x480

Immer wenn man etwas Neues anfängt, kann es hilfreich sein, wenn ein anderer es schon gemacht hat. Und zwar mit Erfolg. Oft muss man das Rad gar nicht neu erfinden, sondern sich anschauen was erfolgreiche Menschen aus diesem Bereich getan haben und es dann nachmachen. Aus diesem Grund spricht René von den Gastro Piraten in unserem Video für Sie mit Karsten Dreger, der bereits mehrfach ein Hotel eröffnet und erfolgreich führen konnte.

Die Finanzen fest im Griff

Karsten Dreger weist darauf hin, dass es heutzutage mehr denn je wichtig ist, seine Rechnungen selbst bezahlen zu können. Also eine hohe Eigenkapitalquote zu haben. Nur so kommen Sie und vor allem Ihr Projekt kerngesund über die kritische Gründungsphase hinaus. Denn dann sind Sie weder abhängig von Investoren oder Banken und sind vor Verblendungen geschützt. Auch in der heutigen Schnelllebigkeit und der Zeit der großen Wagnisse, ist es demnach dennoch wichtig mit einem soliden Fundament zu starten. Was heißt das in Zahlen? Das Fundament sollte so groß sein, dass die nächsten drei Jahre finanziert sind.

Wo? Oder doch eher, wie?

Der Standort ist wichtig. Es gibt aber wichtigere Dinge, sagt Karsten Dreger. Vielleicht haben Sie sogar schon unseren Artikel, Warum Ihr Preis und Standort an Bedeutung verliert, gelesen. Der Standort ist ein Teil Ihres Konzeptes, viel wichtiger ist es zunächst das Große und Ganze zu betrachten. Nämlich ihr gesamtes Konzept. Also die Antwort auf die Frage: Was will ich denn eigentlich erreichen? Und was steckt im Detail dahinter, welche Zielgruppe habe ich? Das Gesamtbild ist entscheidend.

Vermeidbare Fehler

Intuitiv Handeln kann in vielen Situationen die richtige Herangehensweise sein. Bei einer Hotellerie-Gründung ist sie denkbar schlecht. Karsten Dreger berichtet, dass viele Gründer am Anfang alles richtig machen, aber dann den Fokus verlieren. Das Erfolgsrezept lautet planen, durchführen, analysieren und den Plan ggf. anpassen/optimieren. Also einen Businessplan erstellen, befolgen und dann so flexibel zu sein, Dinge anzupassen, wenn sie nicht funktionieren. Was er aber häufig beobachtet ist das folgende Verhalten: Es stellt sich erster Erfolg ein und die Gründer verlieren den Bezug zum ursprünglichen Plan und schießen somit über das Ziel hinaus bzw. wollen zu viel. Demnach ist sein klarer Rat, die Disziplin zu wahren, sich an den Plan zu halten und sich auf seine Kernkompetenz zu konzentrieren.

Wir hoffen Sie konnten einige hilfreiche Tipps mitnehmen. Wo sehen Sie noch Herausforderungen? Schreiben Sie es uns in die Kommentare!

Hinterlassen Sie eine Nachricht

Ihre Email Adresse wird nicht veröffentlicht werden.

Sie dürfen folgende HTML-Tags und Attribute benutzen: