Der eigene Take-Away Weihnachtsmarkt – So geht‘s

von Joleen - GastroHero 6.587 views0

Das Wintergeschäft ist im vollen Gange, aber nichts ist wie sonst. Viele Restaurants haben teilweise geschlossen, in Fußgängerzonen war es schon lange nicht mehr so ruhig und von unseren traditionellen Weihnachtsmärkten fehlt auch jede Spur.
Wir dürfen dieses Jahr vor allem lernen, uns an Situationen anzupassen und das Beste draus zu machen. Aus diesem Grund möchten wir in diesem Artikel darauf eingehen, wie die aktuellen Reglungen aussehen und wie Sie mit geringen Kosten Ihren eigenen Take-Away Weihnachtsmarkt aufbauen können.

  1. Kalkulation – So geht es
  2. Ihre Weihnachtsmarkt Konzepte
  3. Ein gelungenes Beispiel

Was ist aktuell in der Gastronomie erlaubt?

Da es kaum einheitliche Regelungen gibt, sollten Sie sich immer zusätzlich bei Ihrer örtlichen Behörde absichern. Hier sind die aktuellen Beschlüsse zum Stand 16.12.2020:

  • Aktuell dürfen sich bis zu 5 Personen aus maximal 2 Haushältern treffen
  • Da seit dem Lockdown nicht mehr über die Außengastro-Verlängerung gesprochen wurde, wenden Sie sich bitte an Ihre Stadt, falls Sie bisher öffentlich Fläche genutzt haben.
  • Außengastro auf privatem Boden kann weiterhin unter Einhaltung der Hygieneregeln genutzt werden
  • Um Ihren Außenbereich Winterfest zu gestalten, können Sie sich um ein paar Heizpilze bemühen. Durch die Corona-Überbrückungshilfen wird die Anschaffung sogar durch den Staat gefördert

Glühwein zu Weihnachten ist seit Jahren Tradition. Auf Grund von Corona ist der Verkauf dieses Jahr leider nicht selbstverständlich. In Hamburg, Baden-Würtemberg und einigen weiteren Städten wurde der Verkauf bereits verboten. Um Euch hier abzusichern fragt bitte bei Eurer zuständigen Behörde nach, oder schaut regelmäßig in unseren Übersicht-Artikel. Sobald es zu dem Thema Neuigkeiten gibt, werdet Ihr es dort erfahren.

Kalkulation – So geht es

Ihr eigener Take Away Weihnachtsmarkt bestehend aus Waffel- oder Glühweinverkauf soll sich natürlich auch lohnen und Gewinne abwerfen. Deshalb ist es wichtig im Vorfeld alle Konzepte durchzukalkulieren. Wir zeigen Ihnen wie einfach das geht. Im Anschluss suchen Sie sich nur so die Konzepte raus, die zu Ihrem Geschäft passen und los geht’s.

So kalkulieren Sie Ihre Weihnachtsmarkt Zusatzgeschäfte

Als erstes rechnen Sie Ihre Investitionskosten zusammen. In diesem Fall sind das die benötigten Geräte. Für einen Glühweinverkauf wäre das beispielsweise der Glühweinkocher. Außerdem brauchen Sie noch die Kosten pro Stück, also zum Beispiel wie viel Glühwein brauchen Sie pro Becher und wie teuer ist der Wareneinsatz dann pro Becher?

Unser Ziel ist es zu errechnen, nach wie viel Tagen Sie Gewinn machen und Ihre Investitionskosten getilgt haben und somit Überschüsse erwirtschaften. Dazu brauchen wir als nächstes den Gewinn pro Stück (Verkaufspreis – Wareneinsatz). Mit dem Gewinn pro Stück und den angenommenen Verkäufen pro Tag können Sie dann Ihre Einnahmen pro Tag kalkulieren. Als letztes schauen Sie nur noch, wie viele Tage es dauert, bis die Summe der Kosten des Glühweinkochers – Ihrer Investition – wieder drin sind.

Hier ein Beispiel anhand von Glühwein

Wir haben uns für diesen Glühweinkocher entschieden: https://www.gastro-hero.de/gluehweinkessel—gluehweinkocher-10-liter

Somit belaufen sich unsere Investitionskosten auf rund 100€. Unser Wareneinsatz pro 200ml Becher liegt bei rund 0,18€. Wir gehen hier von einem 10 L Kanister Glühwein für rund 9,00€ aus. Jetzt berechnen wir den Gewinn pro Stück:

3,00€ Verkaufspreis – 0,18€ Wareneinsatz = 2,82€ Gewinn

Gehen wir nun von ca. 50 Verkäufen am Tag aus und berechnen die Einnahmen pro Tag:

50 x 2,82€ = 141,00 €

Da unser Glühweinkocher nur 100€ gekostet hat, wären die Investitionskosten hier nach nur einem Tag drin und Sie erwirtschaften Gewinne!

Achtung: Aufgrund von Corona darf in einigen Regionen kein Glühwein verkauft werden. Aber wir haben Ihnen ein paar weitere Konzepte inkl. Kalkulation vorbereitet. Welches ist Ihr Konzept?

Ideen für den eigenen Weihnachtsmarkt mit Fensterverkauf

In den Genuss eines traditionellen Weihnachtsmarktes werden wir dieses Jahr wohl nicht kommen. Aber das schließt ja nicht aus, dass es gar keinen Weihnachtsmarkt geben kann. Warum dann nicht einen kleinen Weihnachtsmarkt vor der eigenen Tür neu erfinden?

Da in den meisten Fällen das Hauptgeschäft durch die Corona-Pandemie zurückgegangen ist, können Sie durch Zusatzgeschäfte oder einen alternativen Vertriebsweg einen guten Ausgleich schaffen. Im Folgenden zeigen wir Ihnen einige Möglichkeiten, wie Sie durch Zusatzverkäufe Ihren Umsatz erhöhen können:

Waffeln

Schon seit langem auf dem Markt und trotzdem begeistern Sie immer noch viele Menschen. Das Schöne hierbei ist, dass Sie Ihre Waffeln ganz individuell gestalten und somit Ihre eigene Note verleihen können.
Ihre Einkaufliste:

Wenn Sie alle Geräte neu anschaffen, belaufen sich Ihre Investitionskosten auf ca. 1.981€. Ihr Wareneinsatz liegt bei ca. 1,31€ je Stück.
Wenn Sie mit einem Verkaufspreis von 5,00€ rechnen, können Sie bei 50 Verkäufen am Tag bereits nach 11 Tagen Gewinn machen!

Crêpes

Egal ob Schokolade, Zimt und Zucker oder doch lieber frische Früchte. Beim Anrichten von Crepes sind Ihrer Kreativität keine Grenzen gesetzt. Daher dürfte auch jeder Ihrer Kunden fündig werden. Einen guten Umsatz lässt sich mit dem vielseitigen Snack auch erzielen, da der Wareneinsatz sehr gering ausfällt und somit mehr Platz für Ihren Gewinn bleibt.
Ihre Einkaufsliste:

Ihre Investitionskosten belaufen sich mit den aufgeführten Geräten auf ca. 657€ und Ihr Wareneinsatz liegt bei etwa 0,45€ je Stück.
Wenn Sie mit einem Verkaufspreis von 3,00€ rechnen, können Sie bei 50 Verkäufen am Tag bereits nach 6 Tagen Gewinn machen. In nicht mal einer Woche erwirtschaften Sie mit diesem Konzept Überschüsse.

Zuckerwatte

Zuckerwatte wird des Öfteren als Zusatzverkauf unterschätzt. Gerade wenn Sie in Ihrem Lokal häufig Eltern mit Ihren Kindern begrüßen dürfen, ist der luftige Leckerbissen oft Gold wert. Unterschätzen Sie die Süßspeise nicht und stechen so aus der Menge hervor.
Ihre Einkaufsliste:

Ihre Investitionskosten belaufen sich auf ca. 1.822€ und Ihr Wareneinsatz liegt bei unglaublichen 0,02€ je Stück.
Wenn Sie mit einem Verkaufspreis von 1,50€ rechnen, können Sie bei 20 Verkäufen am Tag nach 2 1/2 Monaten Gewinn machen.

Cake Pops

Kuchen-Snack am Stiel. Wer auf die Idee gekommen ist? Wir wissen es nicht, aber wir wissen, dass sie verdammt gut ankommen. Ideal für den Straßenverkauf vor der eigenen Gastronomie oder zusätzlich zum Coffee To Go Geschäft. Kaffee und Kuchen auf eine moderne Art – Ihrer Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.
Ihre Einkaufsliste:

Ihre Investitionskosten belaufen sich auf ca. 1.037€ und Ihr Wareneinsatz liegt bei 0,19€ je Stück.
Wenn Sie mit einem Verkaufspreis von 1,00€ rechnen, können Sie bei 100 Verkäufen am Tag bereits nach 13 Tagen Gewinn machen.

Kakao und Coffee To Go

Kaffee ist bei uns nicht ohne Grund ein immerwährender Kassenschlager. Schließlich ist es das Lieblingsgetränk der Deutschen. Speziell zur Winterzeit wird sich gerne bei einem leckeren Kaffee aufgewärmt. Nicht zu vergessen Kakao. Auch er ist zu den Wintertagen ein echter Renner. Bei dem lecker-süßen Kakao-Duft kommt man direkt in Weihnachtsstimmung. Ihre Einkaufsliste:

Ein gelungenes Beispiel: Oma Rosa’s eigener Weihnachtsmarkt

Das ist Oma Rosa. Einige von Euch, die unseren Blog verfolgen kennen Sie bereits. Sie hat ein gemütliches Cafe in der Dortmunder Innenstadt und ist immer up to date. Auch jetzt hat Sie sich nicht von der bedrückenden Lage unterkriegen lassen und Ihr eigenes Weihnachtliches To Go Geschäft anlaufen lassen. Mit etwas Kreativität hat Sie Ihren Eingangsbereich zu einem Take-Away Stand mit festlicher Atmosphäre verwandelt. Bei der Omi gibt es leckere selbstgemachte Törtchen zu jedem Anlass oder auch Gutscheine für schönes Frühstück To Go.
Vielleicht konnte das gemütliche Weihnachtsmarkt Special von Oma Rosa Sie dazu inspirieren Ihren eigenen Weihnachtsmarkt zu verwirklichen.

Fazit

Egal aus welcher Perspektive man die aktuelle oder die vergangen Situation betrachtet, man kommt immer wieder beim Stichpunkt Anpassung raus. Wir hoffen, Sie mit unseren Ideen etwas inspirieren zu können.
Schicken Sie uns gerne Ihre Take-Away Weihnachtsmärkte
an [email protected] !
Übrigens noch ein Tipp: Ihr Hauptgeschäft läuft im Take Away Konzept auch gut? Oder könnte es zumindest, aber Sie wissen noch nicht wie? Um Ihnen den Einstieg noch zu erleichtern, haben wir für Sie einen Leitfaden über das Einrichten eines Online-Bestellsystems verfasst.

War dieser Beitrag hilfreich für Sie?
  • Ja 
  • War ok 
  • Nein 

Diesen Beitrag teilen

Joleen ist bei uns für das Content Marketing zuständig und sorgt dafür, dass Gastronomen zu jeder Zeit auf dem neusten Stand sind. Sie durchstöbert für Sie sämtliche Quellen auf der Suche nach interessanten und aktuellen Informationen. Außerdem ist sie der Meinung, dass viele Themen in der Gastroszene oft verkompliziert werden. Ihr Ziel ist es Gastronomen mit gut recherchiertem Wissen weiterzuhelfen.

Hinterlassen Sie eine Nachricht

Ihre Email Adresse wird nicht veröffentlicht werden.

Sie dürfen folgende HTML-Tags und Attribute benutzen:

*

code